Suche
Suche Menü

Der Urnenschrein, eine echte Alternative

Ich war in der letzten Woche bei einem Bestatterkollegen, der den Urnenschrein zum Test hat.
Zuerst konnte er sich keine Anwendung in seinem Bestattungshaus vorstellen.
Im Laufe der Jahre hatten er und seine Frau eine Menge hübscher Dekorationen entwickelt, mit denen sie die Urnen bei den Trauerfeiern in der Friedhofskapelle präsentierten.

Der Kollege fand für sich und sein Bestattungsinstitut den Urnenschrein zunächst überflüssig.

Aber bei meinem Besuch in der letzten Woche sagte er mir:

„Neuerdings dürfen wir ja auf mehreren Friedhöfen nicht einmal mehr Kerzen anzünden. Damit fallen für mich schon einmal die Kerzen als wichtige Elemente unserer Dekoration weg. Der Urnenschrein mit seiner LED-Beleuchtung ist da eine echte Alternative geworden.“

Eine andere Kollegin berichtete mir vor Wochen am Telefon, daß sie seit Jahren mit einer sehr zickigen Friedhofsverwaltung kämpft.
Diese schreibt ihr streng vor, was sie in den Trauerhallen machen darf und was nicht. Wird die Dekoration mal etwas aufwendiger, heißt es sofort, das sei eine übertriebene gewerbliche Tätigkeit auf dem Friedhof und sie müsse das wieder abbauen.

Sie erzählte mir auch genervt, daß die Urne immer in den Händen des Friedhofsarbeiters bliebe. Er bringt sie erst kurz bevor der Pfarrer die Trauerhalle betritt und stellt sie dann meist abseits von der Bestatterdekoration auf den Boden.

Für diese Kollegin ist der Urnenschrein eine echte Hilfe! Sie hat durchsetzen können, daß wenn sie den Schrein vor einer Urnentrauerfeier vorbei bringt, der Friedhofsverwalter diesen aufstellt und die Urne hineinstellt. So kann die Bestatterin die Urne angemessen präsentieren, ohne daß sie, wie die Friedhofsbehörde das nennt, so viel „Trallala macht“.

Gerade wenn es strenge Einschränkungen seitens der Verwaltung gibt, kann der Urnenschrein also eine echte Hilfe sein.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.